zurück zur Liste

Rumpelstilzchen




Es war einmal ...... nein, im 399 Einwohner zählenden Königreich Laurenzia drehen sich durch die fleißige Arbeit des Müllersohns Stefan und seiner Schwester Kati die Windmühlenräder ohne Ruh und feines Mehl ist das Ergebnis. Aber der Vater der beiden, der faule Müllermeister Schwindel verschläft jeden Tag und ist im ganzen Land als Prahlhans und Lügner bekannt, und den Familiennamen Schwindel trägt er zurecht. Nun trug es sich zu, dass er bei seinen Übertreibungen gegenüber der Köchin des Königs behaupte: „Meine Tochter Kati kann stricken, bügeln, nähen, kochen, spinnen, ja, alles was sie in die Hand nimmt wird zu Gold! Zum spinnen nimmt sie keine Wolle vom Schaf, sondern Stroh und alles wird goldenes Gold.“
Davon hört der König Konstantin von Laurenzia, der Lügner und Betrüger nicht leiden kann. Nun bestellt er den Müllermeister und seine beiden Kinder in seinen Thronsaal und sagt: „Ich möchte unserer königlichen Großmutter, meinem Sohn Laurenz und der Hofdame Agnes eine Unterhaltung bieten und Müllermeister Schwindel zum königlichen Hoflieferanten ernennen, wenn seine Ankündigungen und Behauptungen in Erfüllung gehen und Kati aus Stroh Gold spinnen kann. Falls das Wunder nicht geschieht kommt Meister Schwindel in den Lügnerturm, bei Wasser und Brot.“ Niemand kann Stroh zu Gold spinnen, auch Kati nicht.
Aber im Königreich Laurenzia gibt es einen Kobold, den noch kein Mensch gesehen hat, aber die Einwohnen erzählen von freundlichen Zaubereien und Wundern. Dieser Kobold möchte in seinen Bergen nicht mehr einsam sein. Plötzlich ist der Kobold da und bietet der weinenden Kati seine Hilfe an: „Was gibst du mir, wenn ich dir helfe?“ Kati gibt ihren goldenen Ring, dann die goldene Halskette und das Stroh verwandelt sich auf dem Spinnrad zu Gold. Aber da Kati dem König die Wahrheit sagen will, wer das Stroh zu Gold gesponnen hat, ist die goldene Spindel plötzlich wieder Stroh. Nun hat Kati nichts mehr, was sie dem Kobold, der in die Zukunft sehen kann, geben könnte. Der Kobold sagt: „Der Prinz Laurenz wird dich zur Frau nehmen, er wird König von Laurenzia, der alte König geht in den Ruhestand und du wirst eine gute Königin und Mutter sein. Versprich mir dein erstes Kind!“ In ihrer großen Not gibt Kati das Versprechen. „Genau in einem Jahr, zur selben Uhrzeit komme ich wieder und hole mein Kind“, sprach der Kobold und verschwand. Alles was der Kobold gesagt hat, geht in Erfüllung. Und genau nach einem Jahr...

Autor:
Stephan Müller

Regisseur:
Stephan Müller

Musik:
Hendrik Henker