zurück zur Liste

Aschenputtel




Stückbeschreibung
Wie fängt jedes Märchen an?
Richtig, mit „Es war einmal…“. Es war einmal ein Mädchen namens Marie. Marie war die Tochter eines Bauarbeiters, der viel auf Montage unterwegs war und oft fühlte sich Marie verlassen und suchte Trost am Grab ihrer Mutter. Maries Vater heiratete nach dem Tod seiner Frau, Maries Mutter, erneut und seine neue Frau Gertrud brachte ihre zwei Töchter Polly und Dolly mit in die neue Familie. Die Stiefmutter und die beiden Stiefschwestern waren immer gemein zu Marie und machten ihr das Leben schwer. Sie musste im ganzen Haus putzen, ihnen die Wäsche waschen und das Essen kochen, während sie zur Kosmetikerin gingen und in den Tag hinein lebten. Maries neue Familie nahmen ihr alle Habseligkeiten, die sie noch besaß und nannten sie fortan Aschenputtel.
Zur gleichen Zeit legte Königin Victoria fest, dass ihr Sohn, Prinz Manuel, heiraten sollte. Dieser war darüber nicht gerade erfreut und wollte viel lieber mit seinem besten Freund Lukas die Welt sehen. Norbert, der königliche Berater, spionierte deswegen den Prinzen gern aus und versuchte sich damit immer wieder bei seiner Königin einzuschleimen. Während seiner Arbeit begegnete er auch den eingebildeten adeligen Hochzeitskandidatinnen, die ihre Charaktereigenschaften wohl schon im Namen trugen, der Fürstin zu Gierig und der Gräfin von und zu Eitel.
Währenddessen erfuhren Aschenputtels Stiefmutter und die Stiefschwestern von dem bevorstehenden Hochzeitsball des Prinzen und wollten ihr Glück versuchen. Dafür musste natürlich Aschenputtel alles Nötige vorbereiten, dabei wäre sie selbst gern wieder einmal unter Menschen gegangen und hätte gern mal wieder von Herzen gelacht. Doch die Stiefmutter tat alles, um dies zu verhindern und stellte Aschenputtel vor die scheinbar unlösbare Aufgabe Linsen aus der Asche zu lesen. Die Stiefmutter rechnete allerdings nicht mit den zwei gefiederten Freunden von Aschenputtel, den Tauben Sanne und Hanne. Wer den Tauben und Marie noch zur Seite stand und für wen der Prinz sich am Ende entscheidet, könnt ihr nun selbst erleben, wenn es für meine BURATTINOs wieder heißt:
Vorhang auf und toi, toi, toi!

Länge
60 Minuten
Premiere
6. November 2009
Kategorie
Märchen
Regie
Anett Oesterreich
Buch
Michael Ö. Arnold / Anett Oesterreich
Musik
Hendrik Henker