Theaterpädagogik

Die Theaterpädagogik ist eine eigenständige Disziplin, die ein Bindeglied zwischen den Bereichen Theater und Pädagogik darstellt. Sie ist ein wichtiges Hilfsmittel, um Interesse am Theater zu wecken. Die kann beispielsweise durch organisierte Führungen durch das Haus, direkten Kontakt mit Schauspielern und Regisseuren oder Workshops geschehen.

Theaterpädagogik zielt in nicht erster Linie auf die Erziehung des schauspielerischen Nachwuchses ab, sondern soll vorrangig die Persönlichkeitsentwicklung fördern.

Seit 1999 wird am Theaterpädagogische Zentrum (TPZ) Erzgebirgskreis (ERZ) jedes Jahr eine Nachwuchsgruppe gegründet. Vorrangig ist es die Aufgabe den Kindern im Alter von 8 -12 Jahren spielerisch das Handwerk des Theaterspiels zu vermitteln. In dieser Ausbildung erlernen die Teilnehmer Grundlagen des Schauspiels. Diese beinhalten unter anderem Sprecherziehung, Improvisationstraining, Rollenspiel, Bewegungslehre, Bühnenkampf, Artistik und vieles mehr.

Seit vielen Jahren bietet das TPZ Stollberg den Schulen der Region und den verschiedensten Institutionen umfangreiche Hilfe im Theaterbereich an. Die Unterstützung und theaterpädagogische Anleitung bei Schulprojekten oder Schülertheatergruppen wird gern von den Pädagogen der Einrichtungen angenommen. Des Weiteren arbeitet das TPZ ERZ gern mit unabhängigen Institutionen zusammen.

Im Bereich Ganztagsangebote (GTA) ist das TPZ ERZ offizieller Partner der Schulen der Region, wobei es auch hier nicht auf die Struktur der jeweiligen Einrichtung ankommt. Seit einigen Jahren konnte das TPZ ERZ mehrere gemeinsame Produktionen vorstellen.

Im Zusammenhang der gemeinsamen Arbeit des TPZ ERZ und der verschiedensten pädagogischen Einrichtungen (vom Kindergarten bis Gymnasium) bietet das TPZ Stollberg in Workshops die Anleitung der Pädagogen an, um sie zu befähigen, in ihren jeweiligen Theatergruppen selbstständig zu arbeiten.